Navigation

Finanzen

Die Energiewirtschaft befindet sich im Umbruch. In den Fokus rücken dezentrale, erneuerbare Energien, Investitionen in die Netzinfrastruktur und neue digitale Kundenlösungen. Unsere Vision ist es, bis 2026 das führende Energieunternehmen für Deutschlands Norden aufzubauen. Durch ein weitsichtiges Investment und eine langfristig angelegte Rentabilität wollen wir unserer wirtschaftlichen Verantwortung gegenüber allen unseren Stakeholdern nachkommen.

Finanzen
Wirtschaftliche Verantwortung *NFE*

Konzept

Wir nutzen unsere Finanzstärke und unser Finanzmanagement zur Finanzierung und Steuerung des operativen Geschäfts sowie unseres Wachstumskurses. Die  Strategie 2026 bildet den Rahmen für unsere geschäftlichen Aktivitäten. Deren wirtschaftlichen Erfolg und damit die finanzielle Leistungsfähigkeit des Konzerns  verfolgen und lenken wir unter systematischer Risikobetrachtung über finanzielle Kenngrößen und Prozesse (siehe Konzernlagebericht: Internes Steuerungssystem).  Diese fortlaufende Steuerung und Berichterstattung ermöglicht es uns, bei Abweichungen geeignete Korrekturmaßnahmen zu ergreifen. Um wertschaffende  Investitionen sicherzustellen, orientieren wir uns zudem an unserer Investitions- und Projektrichtlinie.

Mit der Ausrichtung auf wirtschaftlichen Erfolg und Wertsteigerung kommen wir unserer wirtschaftlichen Verantwortung nach und leisten unseren gesellschaftlichen Beitrag beispielsweise in Form von Steuerzahlungen sowie Löhnen und Gehältern, ohne dass wir den verteilten erwirtschafteten Wert gezielt steuern.

Ausgewählte Maßnahmen 2017
Investitionen

Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie haben wir die Investitionen in unsere Telekommunikationsnetze im Vorjahresvergleich um 55,6 Prozent auf 49,8 Mio. Euro gesteigert. Insgesamt betrachtet liegen die Investitionen in unsere Infrastruktur der Strom-, Gas- und Telekommunikationsnetze mit 196,9 Mio. Euro auf einem  vergleichbaren Niveau wie 2016. Getrieben durch größere Projekte wie den Breitbandausbau in Nordwestdeutschland werden wir die Investitionen in den kommenden drei Jahren weiter steigern.

Auch in unseren anderen Segmenten haben wir durch die erzielten Ergebnisse (siehe Lagebericht: Entwicklung der Segmente) und getätigten Investitionen die Basis für zukünftige Wertschöpfung gestärkt.

 

Wertschöpfung EWE Konzern *NFE*   2017 2016
in Mio. Euro

Direkt erwirtschafteter wirtschaftlicher Wert 2017

Umsatzerlöse
(ohne Strom- und Energiesteuer)
8.250,5 7.566,3
Verteilter wirtschaftlicher Wert

Materialaufwand -6.333,6 -5.761,7
Personalaufwand -711,9 -722,5
Zinsaufwendungen -158,7 -219,5
Ertragsteuern
-128,6 -119,5



Spenden 2,8

 

Wertschöpfung EWE AG *NFE*   2017 2016
in Mio. Euro

Direkt erwirtschafteter wirtschaftlicher Wert 2017

Umsatzerlöse
(ohne Strom- und Energiesteuer)
155,6 148,2
Verteilter wirtschaftlicher Wert

Materialaufwand -79,6 -68,6
Personalaufwand -61,6 -69,7
Zinsaufwendungen -82,3 -146,5
Dividenden
-88,0 -225,5
Ertragsteuern
-83,1 -67,6



Spenden1 0,1

1 Davon entfallen 36.341 Euro auf Geldspenden, 36.070 Euro auf Sachspenden und 72.000 Euro auf Mitgliedsbeiträge, die nur aus steuerlichen Gründen als Spenden erfasst werden

Mit einem direkt erwirtschafteten wirtschaftlichen Wert, der 2017 über 8 Mrd. Euro lag, kommt EWE eine große Verantwortung gegenüber vielen regionalen Stakeholdern zu. So sind wir ein wesentlicher Arbeitgeber im Weser-Ems-Gebiet. Der Personalaufwand spiegelt die Beschäftigung von 9.134 Arbeitnehmern wider.  Mehr als 75 Prozent des erwirtschafteten Werts werden zudem zur Beschaffung von Material und Dienstleistungen eingesetzt. Unseren Anteilseignern können wir regelmäßig eine jährliche Dividende zahlen (2017: 88,0 Mio. Euro), die sich im Vorjahr aufgrund einer Sonderausschüttung auf 225,5 Mio. Euro belief.