Finanzen

EWE-ANLEIHEN UND KREDITMARKT

Trotz mehrerer anlassbezogener volatiler Perioden haben sich die Kreditmärkte 2016 durchweg positiv entwickelt, primär gefördert durch das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Zu Beginn des Jahres verschlechterten Bedenken bezüglich des chinesischen und globalen Wachstums vorübergehend die Emissionstätigkeit. Die Ankündigung des Kaufprogramms der EZB für Unternehmensanleihen stellte dann jedoch einen klaren Wendepunkt am Kreditmarkt dar und verbesserte die Sekundärmarkt- und auch Neuemissionsbedingungen nachhaltig. Politische Ereignisse wie das britische EU-Referendum, die US-Präsidentenwahl oder das italienische Referendum konnten die Stimmung am Kreditmarkt nicht längerfristig trüben. Insgesamt wurden im Investment-Grade-Unternehmenskreditmarkt 2016 rund 300 Mrd. Euro emittiert, ein neuer Rekord. Getrieben von dem EZB-Kaufprogramm hat EWE 2016 die positive Entwicklung des Versorgersektors noch übertroffen.

Entwicklung der EWE-Anleihen 2016
Spread vs. mid-swaps (bp)

FINANZINSTRUMENTE

Die EWE AG ist seit 2004 am Kapitalmarkt vertreten. Als kapitalmarktorientiertes, aber nicht börsennotiertes Unternehmen finanziert sich EWE vor allem durch langfristige Fremdkapitalinstrumente, wie öffentliche Anleihen, Privatplatzierungen und Schuldscheindarlehen. Darüber hinaus bilden bilaterale Bankendarlehen eine langfristige Finanzierungsquelle.

Das 2014 erstmalig aufgelegte Debt-Issuance-Programm, eine standardisierte Dokumentationsplattform für Kapitalmarktfinanzierungen, dient EWE primär dazu, schneller und effizienter Fremdkapital aufnehmen zu können. Das Programm ruht seit dem 1. August 2016 und ist bis auf Weiteres nicht aktiv.
www.ewe.com/debt-issuance-programm

Kurzfristige Finanzierungsinstrumente dienen im Wesentlichen der Sicherstellung der kontinuierlichen Zahlungsfähigkeit und als Liquiditätsreserve. EWE verfügte zum 31. Dezember 2016 über eine syndizierte Kreditlinie in Höhe von 750 Mio. Euro sowie Weitere bilaterale Kreditlinien von insgesamt rund 250 Mio. Euro.

FINANZVERBINDLICHKEITEN

Fälligkeitsprofil der EWE-Anleihen und Privat-
platzierungen

Bedeutung

Wir nutzen unsere Finanzstärke und unser Finanzmanagement zur Finanzierung unseres operativen Geschäfts und für unseren Wachstumskurs. Die Energiewirtschaft steht vor einer beispiellosen Zeitenwende. Die klassischen Geschäftsmodelle mit fossilen und nuklearen Großkraftwerken laufen aus. In den Fokus rücken dezentrale, erneuerbare Energien, Investitionen in die Netzinfrastruktur, neue digitale Kundenlösungen. Ziel der EWE-Strategie ist es, bis 2026 das führende Energieunternehmen für Deutschlands Norden zu bauen. Dazu benötigen wir eine solide Finanzbasis.

AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN 2016

  • Neuabschluss der syndizierten Kreditlinie in Höhe von 750 Mio. Euro
  • Bond-Rückkauf in Höhe von rund 300 Mio. Euro führt zu deutlicher Reduzierung des zukünftigen Zinsaufwands
  • Moody’s bestätigt EWE-Rating mit stabilem Ausblick (Baa1)

Wertschöpfung

Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit                                       471,7 Mio. Euro
Cash Flow aus Investitionstätigkeit                                                       570,8 Mio. Euro
Auszahlungen an Eigner des Mutterunternehmens und
Gesellschafter ohne beherrschenden Einfluss (Dividenden)                 -225,5 Mio. Euro
Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzverbindlichkeiten                  7,5 Mio. Euro
Auszahlungen aus der Tilgung von Finanzverbindlichkeiten                 -815,2 Mio. Euro
Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit                                              -1.033,2 Mio. Euro
Wechselkursbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds                        -9,4 Mio. Euro
Finanzmittelfonds am Anfang der Periode                                                352,3 Mio. Euro
Finanzmittelfonds am Ende der Berichtsperiode                              352,2 Mio. Euro

Alle Angaben beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2016.
Indikatorangabe ergänzen